Loading ...
Signup To Login Register

Gerechtigkeit siegt: General setzt sich gegen widerrechtliche Absetzung durch

10
Gerechtigkeit siegt: General setzt sich gegen widerrechtliche Absetzung durch

Nachdem der jetzige Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Regierungskoalition mit den Freiheitlichen nach dem „Ibiza-Video“ gesprengt hatte, amtierte für ein gutes halbes Jahr eine Übergangsregierung in der zweiten Jahreshälfte 2019 in Österreich.

Von wegen „neutral“

Doch diese wähnte sich nicht als neutrale „Expertenregierung“, wie sie so gerne von den Mainstream-Medien benannt wurde. Nein, sie wartete nicht die nächste Nationalratswahl ab, sondern agierte – obwohl nicht gewählt – politisch. So ging sie gleich daran, Entscheidungen, die die FPÖ als Regierungspartei durchgesetzt hatte, rückgängig zu machen.

Das traf auch Brigadier Wolfgang Wagner. Er war von FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek im Februar 2019 zum Kommandanten des Kommandos Luftunterstützung bestellt worden, eines Kommandos, das er bereits seit Oktober 2018 innehatte, nur eben nicht offiziell.

Gottes Mühlen mahlen langsam

Kaum war der grün-affine Übergangs-Verteidigungsminister Thomas Starlinger im Amt, degradierte er Wagner. Völlig außer Acht lassend, dass Wagner von einer unabhängigen Kommission für die, auch offizielle, Leitung des Kommandos empfohlen worden war.

Der gebürtige Linzer wollte diese politisch motivierte Degradierung aber nicht auf sich sitzen lassen und legte Beschwerde vor dem Bundesverwaltungsgericht ein. Nach eineinhalb Jahren wurde Wagner nun Recht gegeben.

Das Copyright zu diesem Artikel liegt ausschließlich bei unzensuriert.at Den gesamten Artikel lesen Sie hier: >>> unzensuriert.at

War es hilfreich für dich?
Ja Nein

0 From 5 0 Comment
Kommentar verfassen
LIVE NACHRICHTEN